Präsentation erster Ergebnisse an der ECHC

An der European Conference on Health Communication (ECHC), welche im November in Zürich stattfindet, werden erste Ergebnisse des Projekts präsentiert. Der Vortrag zeigt auf, dass das Suchtpotenzial von Binge-Watching durch die Motive für die Mediennutzung beeinflusst wird. Wer exzessiv Serien konsumiert, um seinem Alltag zu entfliehen oder um sich nicht einsam zu fühlen, weist eher Symptome einer Abhängigkeit auf als Personen, die Binge-Watching betreiben, um sich zu unterhalten oder zu entspannen. Ein überraschender Befund ist, dass auch der Austausch mit Freunden und der Wunsch, etwas über das Leben zu lernen, positiv mit Sucht-Symptomen zusammenhängen.

Hier geht es zum vollständigen Programm der Konferenz.

Ort, A., Wirz, D.S., & Fahr, A. (2019, November): Is binge-watching addictive? Differential effects of motives for TV-series use on the relationship between excessive media consumption and media addiction.

 

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: